Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Das Unmögliche

KEIN AUTOR HAT MICH MEHR INSPIRIERT ALS „HANK“

Ich möchte Themen wie Dan Brown aufgreifen, aber die Sprache des wirklichen Denkens der Menschen mit einbinden. So war es bei den Botschaftern, so wird es im achten Weltwunder sein. Und ich freu mich so darauf, Gedanken weiterzugeben wie Henry Chinaski.

Ich weiße hiermit auch hin auf meinen Lyrikband „GRÜN“ (bald im Literaturdepot) und meinen Kurzgeschichtenband „BELLES LETTRES“ (Anfang des Jahres erschienen)

Das Unmögliche

von Charles Bukowski

Van Gogh bittet seinen Bruder um Farbe

Hemingway testet seine Schrotflinte an sich selber

Céline geht als Arzt pleite

die Unmöglichkeit, Mensch zu sein.

Villon als Dieb aus Paris verbannt

Faulkner betrunken in den Gossen seiner Stadt

die Unmöglichkeit, Mensch zu sein.

Burroughs erschießt seine Frau

Mailer sticht auf seine mit dem Messer ein

die Unmöglichkeit, Mensch zu sein.

Maupassant wird wahnsinnig in einem Ruderboot

Dostojewski wird an die Wand gestellt

Crane springt vom Heck in die Schiffsschraube rein

die Unmöglichkeit.

Sylvia, den Kopf im Gasherd wie eine gebackene Kartoffel

Harry Crosby springt in die Schwarze Sonne

Lorca von spanischen Soldaten auf der Strasse ermordet

die Unmöglichkeit

Artaud auf einer Bank im Irrenhaus

Chatterton trinkt Rattengift

Shakespeare ein Plagiator

Beethoven mit einem Hörrohr im Ohr

die Unmöglichkeit die Unmöglichkeit.

Nietzsche unheilbar verrückt

die Unmöglichkeit, Mensch zu sein

allzumenschlich

dieses Atmen

ein und aus

aus und ein

diese verkrachten

Existenzen

diese Feiglinge

diese Champions

diese glorreichen

verrückten Hunde

die das Unmögliche tun

und uns diesen

schmalen Hoffnungsschimmer erhalten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Juni 10, 2011 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 19 Followern an

%d Bloggern gefällt das: