Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Natur pur

upper-lake-179312_640

 

 

Eine Liebeserklärung an das Berchtesgadener Land

KEINE HOTELS

Im Berchtesgadener Land gibt es noch einen Nationalpark ohne Straßen und Siedlungen oder gar Hotels. Man kann tatsächlich von noch fast unberührter Natur sprechen. Es wurde sogar gesetzlich verankert. Hier findet man noch eine Artenvielfalt, von der andere Gegenden nur träumen können.

KEIN BILLIGER STANDARD

Die Milch aus unserer Heimat kommt größtenteils von Kühen, die noch auf Almen grasen und sich unter anderem von Kräutern ernähren. Sie dürfen ihre Hörner behalten. Die Produkte sind etwas teurer als beim Discounter, aber ist es das nicht wert?

KEINE MASSIVE WALDRODUNG

Sicherlich gibt es auch hier Skigebiete, aber in einem kleineren Ausmaß. Es werden keine unzähligen Hektar Wald gerodet, um jährlich neue Pisten zu erschaffen. Das bringt weniger Umsatz, macht uns aber ganz und gar nicht ärmer.

KEINE GONDELN AUF JEDEN GIPFEL

Bei uns ist die älteste Seilbahn der Welt. Es wurden keine unzähligen Schneisen durch die Berglandschaft gezogen, um jeden Touristen nach oben zu befördern. Die Mehrzahl unserer Gipfel muss noch bestiegen werden und es kommt einem nicht an jedem Baum jemand entgegen. Wenn du um 6 Uhr morgen auf dem Staufen stehst, gehört dir für einen Moment die ganze Welt.

KEINE LANGEWEILE

Wenn das Wetter schlecht ist, gibt es von jeder Indoor-Aktivität ein Angebot. Von zwei Thermen über Sportvereine mit Hallen und Fitnessclubs bis hin zum Gotcha. Wem im Berchtesgadener Land langweilig wird, ist zweifellos selbst schuld.

FAZIT

Der Tourismus ist sicherlich ein wenig zurückgegangen, weil man für das gleiche Geld mittlerweile auf die kanarischen Inseln fliegen kann, auf denen traumhaftes Wetter gesichert ist. Dennoch sind wir hier sehr reich: Reich an Ursprung, reich an artgerechter Tierhaltung und reich an uneingeschränkter Aktivität. Leute die hierherkommen, wissen das. Wir haben uns einen Vorsprung geschaffen, der sich zukünftig noch mehr auszahlen wird. Den Fahrtweg nach Salzburg wird keiner je verkürzen können und unsere Berge werden nicht einstürzen. Natur pur verendet nicht in Form baufälliger Konsumtempel wie in anderen Touristengebieten. Wir haben etwas in der heutigen Zeit, mit dem man getrost werben kann, weil es den meisten anderen fehlt: Echtheit.

(c) Roman Reischl, Dezember 2014

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Dezember 18, 2014 von in Sachtexte.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: