Die Verwandlung

Es war einmal ein kleiner Stern

Der konnte sich verwandeln

Habe ihn so furchtbar gern

Möcht ihn gut behadeln

Denn kommt er aus der Wanne

Hat kleiner Stern nen Turban auf

Ich warte mit der Nudelpfanne

Auch Sterntaler kommen zu Hauf

Der kleine Stern steht auf dem Balkon

Mit süßer Mütze auf dem Kopf

Ich sag sofort „ich komm ja schon “

Pack die Gelegenheit am Schopf

Zu sagen ihm, „ich liebe dich “

Der kleine Stern wird nun zum Dackel

Ich glaub es einfach nicht

Ein Blick so lieb, mein Herz wie eine Fackel

Und wenn die Nacht dann bricht herein

Der kleine Stern leuchtet so hell

So geborgen, ich seh es ein

Mein großer Traum er ist reell

Hab den Stern eingefangen am Firmament

Verwandelt sich in Glitzerstaub

Der manchmal auch verpennt

Doch ich muss sagen mit Verlaub

Hast du so viel Glück wie ich

Brauchst du ein virtuelles Raumschiff

Flieg hoch zum Sternenlicht

Es gibt dir dann den Feinschliff

Ich liebe meinen Zauberstern

Er ist ein Künstler und so niedlich

Ist er auch mal ein bisschen fern

Im Inneren bleib ich friedlich

Egal wohin mein Weg auch führt

Magie ist mit dabei

Als wenn er mich berührt

Der Himmel macht mich frei

Zum ersten Jahrestag 28. Januar 2018

Roman für Moni

Kategorien:

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s