Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Ich gehe, ich schreite 

Manchmal gehe ich dahin 

Diesen Weg will ich nehmen 

Der eine führt links vorbei 

Ein weiterer rechts 

Wäre ich abgebogen 

Hätte ich nie die Mitte gefunden 

Des Lebens teuerster Weg 

Führt über Stock und Stein 

Zu meiner Freundin 

Denn nun haben wir es nicht immer 

Leicht auf diesen steinigen Pfaden 

Doch schaffen alles 

Weil wir uns lieben 

Bis zum Baum der Ewigkeit dort vorne 

Glaub ich an die wahre Liebe 

Denn wir gehen nicht, wir schreiten 

Unaufhaltsam 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am September 24, 2017 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: