Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Auf den ersten Blick 


Liebe auf den ersten Blick 

Auch wenn er anfangs virtuell

Hat es gefunkt im alten Jahr 

Das neue brachte nun das Glück 

Du liest mein Buch, mein Leben 

Hörst mir im Radio zu 

Ich seh in deinen Augen Sterne 

Häng mir dein Gemälde auf 

Wollen beide nun 

Vergangenes vergessen 

Die Zukunft gehört nur uns allein 

Weil wir uns schlicht ergänzen 

Vom Küchenherd bis nach Berlin 

Von den Bergen bis ins Tal 

Kann man unsere Spuren sehen 

Vielleicht bis in die Ewigkeit 

Denn der zweite, dritte Blick 

War genauso schön 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Juni 25, 2017 von in Lyrik.

Navigation

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 19 Followern an

%d Bloggern gefällt das: