Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Warten

Ich warte auf die Schönheit

Die Geruhsamkeit der Tage

Eine Erlösung an sich

Wäre es wieder

Genießen zu können

Etwas zuzulassen

Wie die Liebe und Zuneigung

Überwunden der Schmerz

Vergangener Tage

Und aktuell des Körpers

Der nicht im Einklang mit dem Geist

Wütet er auf gemeine Art

Um mich noch mehr

Zu schwächen

Ermürben bis zum Erbrechen

Kann mich kaum wehren

Gegen diese Umstände

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Januar 31, 2016 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: