Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Ein Exposé für die HIMMELSRICHTUNGEN

Hallo Leute,

 
ich habe mich in meinem alten Viertel in München nach 15 Jahren wieder gut eingelebt. 🙂 Haidhausen ist eine gemütliche Gegend und hat noch den alten Charme. Die Geschäfte haben sich a bisserl verändert, die Tram ist modernisiert und das Gasteig kriegt a neie Fassade. So schee scho a!!! Z` Minga dahoam is oafach a guads Pflaster.
 
Auch zum Schreiben. Deshalb stelle ich Euch das Exposé meines mittlerweile 3. Romans „HIMMELSRICHTUNGEN“ vor, der natürlich erst am Anfang steht und was Größeres werden wird. Ich habe ein gutes Pensum hingelegt in den letzten zwei Wochen.
 
Here we go, Spezln! Ich möcht eich neugierig auf das Buch und die Stadt machen. 🙂 Veröffentlichung ist Weihnachten angedacht, wenn ichs schaffe.

Roman Reischl

 HIMMELSRICHTUNGEN

 Exposé

 

 Der Norden und der Süden, sowie der Osten und der Westen. Alles ist befallen. Sogar die an Deutschland angrenzenden Nachbarländer mit ihren Ämtern, Behörden und höheren Instanzen.

 In diesem zweiteiligen Jugendroman passiert vieles. Kriminelles, Außergewöhnliches und mitunter auch immer wieder landestypisches. Dafür sorgen drei Studenten der Ludwig – Maximilian – Universität in der bayerischen Landeshauptstadt München.

 Durch einen Zufall lernen sich der Bayer Georg, die Russin Elena und der indische Drahtzieher Mukesh in der Aula ihrer Uni kennen. Auf Anhieb besteht ein gewisser Draht zwischen den drei völlig unterschiedlichen Charakteren mit Herkunftsländern, wie sie besser nicht ins Schema passen können.

 In beiden Bänden präsentiert der Newcomer – Autor Roman Reischl teils skurrile Hacker – Novellen aus allen 16 Bundesländern Deutschlands, Kriminalfälle, die nicht nur auf Grund der Machenschaften der Protagonisten entstehen, typische Gepflogenheiten der Gegenden und außergewöhnliche Gegebenheiten, betreffend der Landschaft und Umgebung mitsamt den Städten.

Den Beginn macht natürlich seine bayerische Heimat, der Süden, die Basis dieser Reise durch den Wahnwitz der digitalen Gesellschaft.

Ob es wahr ist? Diese Entscheidung überlässt der Schriftsteller („Cassiopeia“, „Tage und Nächte“, „Moritaten“) wie immer seinen mittlerweile zahlreichen Lesern.

Mehr Infos zur Entstehung gibt es auf der Website von Roman Reischl:

www.literational.com

Ich grüße Euch! Danke für die Aufmerksamkeit.

Roman

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am August 2, 2015 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: