Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Vorurteile

vorurteile

Als du gesagt hast

Du magst mich nicht

Kanntest du nur den Auftritt

Doch niemanden

Der dahintersteckt

Und sich Gedanken macht

Mehr als andere

Über Gott und die Welt

Im Schein des Alltags

Versteckt und verkrochen

Aber du urteilst

Wie du es immer

Getan hast

Man merkt schnell

Dass du derjenige bist

Unzufrieden und schmalspurig

Schlugst du gegen mein Bett

Mit voller Wucht

Weil du Hass in dir trägst

Vorurteile und Angst

Gegen alles Neue

Fremde und Nachdenkliche

Wann wirst du begreifen

Dass ich nicht krank bin

Sondern du und deine

Illustre Gesellschaft

 

(c) Roman Reischl, Februar 2015

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Februar 11, 2015 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: