Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Winterwonderland

gantrisch

Die Welt steht still

Für einen Moment

Kommt es nicht zum Overkill

Wo die Zeit sonst rennt

Schnee, soweit das Auge reicht

Neue Wege im kommenden Jahr

Das Alte schnell verbleicht

Die Luft ist frisch und klar

Jede Zeit braucht ihre Kraft

Weiss durchzogenes Gebirge

Wenn am Horizont die Sonne lacht

Nimmt man die nächste Hürde

Die Natur im Winterschlaf

Nicht alles, ganz und gar nicht

Einer Erholung es bedarf

Auch der kalte Tag hat Licht

(c) Roman Reischl, 30. Dezember 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Dezember 30, 2014 von in Gedichte.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 19 Followern an

%d Bloggern gefällt das: