Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Ein Leben lang…

Ein Leben lang…

 

elefanten

 

Was ich mir hart verdient habe

Ein Leben lang…

Jeden Tag gearbeitet

Um die Rente gesichert zu sehen

Wie meine Partnerin

Von der Jugend bis in die

Pension des Alters

Nun braucht sie Pflege

Hatte einen Unfall

Im Sozialstaat Deutschland

Auf dem Weg in die Stadt

Kann sie nicht mehr umsorgen

Die Kräfte reichen nicht

Hilferufe verhallen

Goldene Hochzeit im Heim

Bist kaum mehr ansprechbar

Und ich lebe von Stütze

Musste alles offenlegen

Wurde im Stich gelassen

Vom Staat der angeblichen

Gerechtigkeit und Fürsorge

Asylanten, die mehr Hilfe bekommen

Als der arme Tor

Der eingezahlt hat in die Kassen

Ein Leben lang…

Bin ich nun immun

Der Bürokratie überdrüssig

Enttäuscht von frechen Lügnern

Mit vollen Hosentaschen

Und einer Moral der Kapitalisten

Unter dem Haupt angeblicher Sozialdemokratie

Der Schlag soll sie einholen

Denn ich leide von jetzt an

Ein Leben lang…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am August 13, 2014 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 19 Followern an

%d Bloggern gefällt das: