Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Mitgefühl

Mitgefühl

 

Richte deine ganze Aufmerksamkeit mal gezielt auf eine Person und denke: „Dieser Mensch will wie ich glücklich sein.“

Dann denk dir, wie auch er stetig versucht, alles Schlechte abzuwenden, seine Familie zu schützen und finanziell nicht in Not zu geraten.

Bestimmt fällt dir auch ein, dass er im Leben schon viele schlimme Erfahrungen wie Trauer oder Liebeskummer erlebt hat wie du.

Trotz allem bleibt aber auch er Egoist und denkt in erster Linie an sein eigenes Wohlergehen.

Und zu guter Letzt lernt auch er jeden Tag dazu.

Wenn du diese Gedanken einen Tag lang praktizierst, hast du ein Stückchen von echtem Mitgefühl entwickelt.

Tust du es nicht, wird dir dennoch keiner so einfach unterstellen, ein schlechter Mensch zu sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am August 22, 2012 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: