Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Der Nomade

Der Nomade

 

 

 

Es begann damit, dass Ernesto von seinen eigenen Artgenossen gehänselt wurde, weil er so klein und dünn war. Seitdem hält er es an keinem Fleck mehr lange aus. Immer wieder packt es ihn. Durch seine Reisen durch diese schier endlosen und trockenen Wüsten hat er schon viel gesehen und erlebt.

 

Nervöse und neugierige Touristen. Gäste, die mit aller Gewalt innerhalb weniger Tage das gesamte Land sehen wollen. Frustrierte Einheimische, die im Gegensatz dazu nie aus dem Alltagstrott herausfanden.

 

Am meisten leid taten Ernesto immer die völlig verarmten und hungernden Kinder. Währenddessen schlugen sich Urlauber im Hotel den Ranzen voll bis zum Anschlag. Der junge Ernesto machte auch viele Erfahrungen mit Frauen. Die meisten davon kamen mit seiner Lebenseinstellung und seinem multikulturellen Interesse auf Dauer nicht klar. Denn er ist ein Kamel, das niemanden auf seinem Rücken befördert und wahrscheinlich schon morgen in die nächste Stadt wandert – alleine…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Februar 4, 2012 von in Kurzgeschichten.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: