Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Kater

Der Kater

 

 

Lyrik für alle Nögel (Kater) dieser Welt

Mein Leben ist gar nicht so simpel

Wie du denkst

Ich bin ein Jäger, ein Sammler

Was man dir teilweise noch ankreidet, Meister.

 

Ich kratze an deinen Füßen

Wenn du schläfst

Ich beiße zart in deine Hand

Wer darf das schon?

 

Ich liebe dich, zeig es dir auf meine Weise.

 

Ich mach die Nacht zum Tag wie du in deiner Jugend.

 

Ich repräsentiere den Buben, der noch immer in dir steckt.

 

Sammeln, spielen, Wege laufen.

 

Du streichelst mich, bist lieb zu mir. Ich kann ohne dich nicht leben. Doch gewissermaßen gebe ich dir Sinn, du Mensch.

 

Ich warte auf dich, wenn du weg bist. Ich freue mich, wenn du kommst.

 

Ich nage an deinen Fingern, weil sie noch nach dem Abendessen schmecken.

 

Läuft dir dein Mädchen weg?

 

Ich bleibe hier, hier ist es schön.

 

Grüße von deinem Kater

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am November 10, 2011 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

%d Bloggern gefällt das: