Roman Reischl Blog

Roman Reischl (Autor)

Piraten

Piraten (LYRIK)

 

Tausende Jahre

Vergingen und es pumpt

Als rase die Zeit

Hunderte Jahre

Die reichten uns

Um alles auf den

Kopf zu stellen

Was an Werten noch

Erarbeitet wurde

Ich nutze den Schwall

Doch wähle sie nicht

Die Piratenpartei

Kein Gegner der Zeit

Bin ich im Gegenteil

Doch brauche ich

Die Natur und den Kampf

Des Mannes und der Zunft

Realität und Nähe

Sonst raubt es mir den Verstand

Ich leide, will Modernität

Doch auch tausende Jahre

Der Entwicklung

Ohnehin geht alles zu schnell

Dahin im reissenden Fluss

Es war doch nur Spielzeug

Die Ritter, Piraten

Dunkelste Erscheinung

Einer behüteten Kindheit

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am September 19, 2011 von in Lyrik.

Tags

Literaturdepot

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 19 Followern an

%d Bloggern gefällt das: